, Salonen Patrick

Herren 1 im Trainingslager in Mürren

Traditionell weilt ein Grossteil von Volleyball Papiermühle jeweils Anfang Oktober für ein Wochenende im malerischen Mürren. Inmitten der imposanten Bergkulisse ein wahrer Kraftort, um vor der anstehenden Saison noch einmal an Technik und Taktik zu feilen. Aber auch der gesellige Teil kommt selbstverständlich nicht zu kurz...

Das Herren 1 startete dieses Jahr schon am Donnerstag ins Trainingslager. Kurz vor Mittag trafen sich die ersten sechs Spieler und der Trainer vor der Halle. In einem ersten, lockeren Training ging es vor allem darum sich an die etwas dünnere Luft zu gewöhnen. Nach dem Training war ein erstes Mittagessen angesagt. Abgerundet wurde dieser Program-Punkt mit einem Kaffee auf der schön sonnigen Terrasse. Da wir im Gegensatz zu den restlichen Teams schon am Donnerstag anreisten, hatte es im Sportchalet, dem eigentlichen Hauptquartier keinen Platz für unser Team. So mussten wir in den sauren Apfel beissen und wohl oder übel zwei relativ neue Wohnungen mit je drei Doppelzimmern beziehen ;-)

Für's zweite Training stiessen dann noch Tino und Raffi zu uns, welche sich bis dahin nicht von der Uni trennen konnten. Auch Marc und Role vom Herren 2 waren fortan anwesend, um unser Training zu bereichern. Marc mit Monster-Smashes und Role mit Monster-Blocks zeigten, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Nach dem Training und dem Abendessen verfolgten wir gespannt den Match unserer Fussball-Nati, welche es irgendwie nicht schaffte gegen einen durchnschnittlichen Gegner mehr als ebenfalls Durchschnitt zu zeigen. Mit einer Jassrunde ging Tag 1 schliesslich zu Ende.

 

Da wir am Freitag erst nach dem Mittagessen das erste Training hatten, wurden wir Zeugen eines Tennis-Matches welcher seit dem historischen Wimbledon-Final von Federer vs. Nadal seines gleichen sucht. Das Beachteam Mosimann-Batt traf sich zum Battle. Nach einigen Ballwechseln zog es ein paar Leute ins Coop, andere ruhten sich sich noch einmal etwas aus. Nicht so unsere Tennis-Helden. Während dem wir alle das Mittagessen genossen, ging das Spiel draussen in die heisse Phase. Mit gefühlten 200:198 Punkten gewann der Jüngere das Duell. Da wir weit und breit das einzige Team in der Halle waren, nutzen wir dies, um den Squash-ähnlichen Verhältnissen auszuweichen. Wir spielten in der Doppelhalle auf der Längsseite. Nach einem weiteren guten Training zog es einige ins angrenzende Hallenbad, andere (unter anderem unsere Tennis-Cracks) zogen es vor sich im Tischtennis zu messen. Während dem zweiten Training, welches traditionell mit einem Basketball-Spiel gestartet wurde, merkte man die Strapazen der ersten drei Trainings etwas. Alles war etwas ungenauer und langsamer. Das Abendessen genossen wir dann in einem Restaurant bei gemütlichen Gesprächen und einer Bierdusche. Abgeschlossen wurde der Abend im berüchtigten Bliemlichäller wie es sich gehörte.

 

Am Samstag waren noch einmal zwei Trainings, sowie ein gemeinsames Training mit dem Herren 2 geplant. Wieder etwas schneller und spritziger als am Vorabend feilten wir weiter an Taktik und Technik, um uns in der ersten 1. Liga-Saison wacker zu schlagen. Beni, unser Trainer, machte am Nachmittag noch einen Ausflug ins Emmental um sein Damenteam zu coachen. Wieder bei uns angekommen, starteten wir gemütlich in unseren Wohnungen in den Abend. Der anschliessende Besuch im Bliemlichäller war für einige Teammitglieder anscheinend sehr inspirierend. Frei nach dem Motto "schöner Wohnen" fanden sie im Dorf noch einige Utensilien um unser, an sich schon schönes Quartier, auf einen noch nie da gewesenen Ausstattungs-Level zu heben.

 

So durften wir uns am Sonntag Morgen z.B. über einen 1-Meter grossen Gartenzwerg mit Baustellen-Leuchte in unserem Flur erfreuen! Die zweckentfremdeten Gegenstände wurden selbstverständlich wieder alle an Ihre Ursprungsorte gebracht, womit die heile Bergwelt vorerst wieder gerettet war. Nach einem sehr reichhaltigen Frühstücks-Buffet ging es noch einmal für ein abschliessendes Training in die Halle. Bei einigen schien die Luft etwas draussen, was nach den 6-7 Trainings der Vortage aber auch nicht weiter verwunderlich war.

 

Es war einmal mehr ein perfekt organisiertes Trainingslager, welches uns als Team noch einmal etwas näher zusammen gebracht hat. Merci Mysli für die ganze Organisation!! Unser Dank gilt aber auch Marc, Role und Märsu, welche uns als Trainingsgäste ermöglichten, auch mal Match-Situationen zu simulieren. Nicht zu vergessen natürlich auch unser Trainer Beni, welcher es sich nicht nehmen liess nach dem Spiel seiner Damen am Samstag, noch einmal nach Mürren zu fahren, um uns noch ein Abschluss-Training zu leiten. Merci Beni!

 

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Dienstag testen wir noch gegen das NLB-Team von Münchenbuchsee, bevor es dann am Mittwoch im Cornèrcard Volley Cup gegen das, nach einer Saison anscheinend schon etablierte 1. Liga-Team aus Riggisberg ernst gilt. Wem das nicht genug ist, darf uns gerne nächsten Samstag um 18:00 im Altikofen anlässlich unseres Saisonstarts gegen ein wirklich etabliertes Volley Muristalden unterstützen kommen!