> Zurück

Freude oder Frust?

Damen 2 16.02.2019

Mit zuletzt zwei Siegen reisten wir voller Vorfreude nach Wabern, um gegen den aktuellen Leader Punkte zu holen. Im Hinspiel wurden wir von ihrer starken Leistung überrascht und mussten uns MS Lerbermatt chancenlos 0:3 geschlagen geben. Daher hatten wir gestern noch eine Rechnung offen.

Die Ausgangslage war an diesem Freitagabend perfekt. Bereits beim Aufwärmen merkte man, dass beide Teams fokussiert waren und an diesem Abend gewinnen wollen. Die Fans in der ausverkauften Halle (beide Bänke war voll besetzt) machten von Beginn weg mit ihren Anfeurungsrufen eine super Stimmung. Bereits zu Beginn des Spiels wurde klar, dass dies ein enges Spiel werden würde. Jeder Ballwechsel war sehr hart umkämpft. Keines der beiden Teams konnte sich über den ganzen Satz hinweg absetzen. Beim Spielstand von 21:20 konnten wir ein Break realisieren und MSL zum Timeout zwingen. Leider haben wir danach zu wenig konsequent den Punkt gesucht und mussten diesen Satz noch mit 24:26 Lerbermatt überlassen.

Im ersten Drittel des zweiten Satzes konnten wir uns leicht absetzen. MSL zeigte sich jedoch kämpferisch und holten Punkt für Punkt wieder auf. In der Satzmitte war unser Vorsprung wieder weg und wir wurden überholt. Beim Spielstand von 14:18 mussten wir bereits unser zweites Timeout nehmen. Dieses Timeout zeigte Wirkung und kurze Zeit später stand es wieder 19:19. Dieser Schwung nutzten wir bis zum Schluss und gewannen diesen Satz mit 25:22.

Nach 56 Minuten Spielzeit starteten wir in den dritten Satz. Vom Satzgewinn beflügelt spielten wir weiterhin stark. Leider tat dies unser Gegner auch, weshalb es uns nicht gelang davon zu ziehen. Bei 10:10 gelang uns dann eine kleine Serie, welche uns ein 5 Punkte Vorsprung ermöglichte. Auch wenn MSL am Ende des Satzes nochmals ein paar Punkte aufholen konnte, liessen wir nichts mehr anbrennen und gewannen auch den dritten Durchgang mit 25:22.

Nun wollten wir die 3 Punkte ins Trockene bringen. Wir hielten die Konzentration auch nach 90 Minuten und machten konsequent unsere Punkte. Unsere Gegnerinnen waren jedoch an diesem Abend nicht gewillt, uns diese kampflos zu überlassen. Gegen Ende des Satzes führten wir 21:19. Leider fielen wir danach in ein kleines Loch, welches MSL gnadenlos ausnutzte und diesen Satz mit 22:25 nach Hause brachte.

Mit einer Mischung aus Frust, dass wir einen Punkt abgegeben haben, und Motivation, dieses Spiel doch noch zu gewinnen, starteten wir eher schlecht in den entscheidenden Satz. Bei 3:6 mussten wir unser erstes Timeout nehmen und bei 4:8 wechselten wir die Seiten. Wir kämpften unbeirrt weiter und auch Lebermatt zeigte auf einmal Nerven. Dank einer Serviceserie von Steffi holten wir von 5:10 bis zum 10:10 auf. Das Kopf-an-Kopf-Rennen ging bis zum Schluss. Beim Spielstand von 14:13 hatten wir unseren ersten Matchball. Leider konnten wir diesen nicht nutzen und so kam kurz darauf MSL zu ihrem Matchball. Leider konnten wir den Druck nicht mehr aufbauen und so mussten wir zusehen, wie der Ball bei uns im Feld landete. Nach über 2 Stunden mussten wir den letzten Satz mit 14:16 an MSL abgeben.

Fazit: Es war sicherlich mit Abstand unser bestes Spiel in dieser Saison und wir haben gezeigt, dass  wir auch über 2 Stunden konzentriert um jeden Ball kämpfen können. Somit sind wir nun gut gerüstet für die letzten drei entscheidenden Spielen. Bereits nächsten Samstag kommt es  um 13.30h zu unserem nächsten Finalspiel gegen den VBC Münchenbuchsee.

Vielen herzlichen Dank an die angereisten VOPAP-Fans für die tolle Unterstützung!

 

MS Lerbermatt - Vopap            3:2  (26:24, 22:25, 22:25, 25:22, 16:14)

 

Für Vopap spielten: Ursula Flumene, Stefanie Brauer, Eva Mosimann, Anja Riesen, Olivia Kohler, Monique Nissille, Sandra Rölli, Senta Keller, Valentina Sobhani.