> Zurück

Herren 2 unterliegt im Spitzenkampf knapp.

Salonen Patrick 18.11.2018

In einem spannenden, beim Heimteam aber von Fehlern geprägten Spiel, unterliegt das VOPAP-3. Liga-Team dem VBC Aeschi a mit 2:3 (26:28; 25:23; 16:25; 25:18; 8:15). Somit bleibt Aeschi vorerst an der Tabellenspitze.

 

Nach dem eher mässigen Spiel von letztem Wochenende freuten sich bei uns alle auf einen richtigen Spitzenkampf mit auch etwas höherem Niveau. Mit Aeschi hatten wir einen Gegner, welcher schwer einzuschätzen war. Den Resultaten zur Folge sollte es sich um ein starkes Team handeln. Wir wurden nicht enttäuscht...

 

Der Beginn des Spiels war durch gegenseitiges Abtasten geprägt. Beide Teams spielten sich noch etwas warm, bevor dann Aeschi mit einigen Punkten davon ziehen konnte. Vor allem in der Annahme hatten wir immer wieder Probleme die Bälle in Richtung Netz zu bringen. Aber auch die Gratisbälle waren leider zu diesem Zeitpunkt alles andere als präzise. Somit wurde unser Spiel zu durchschaubar für den Gegner. Als es schon fast zu spät schien ging aber ein Ruck durchs Team. Punkt für Punkt wurde aufgeholt. Aus starker Verteidigungsarbeit heraus konnten wir immer wieder punkten. Kaum zu glauben, aber wir hatten den ersten Satzball. Leider vereitelten wir diesen mit einem Eigenfehler gleich selber. Wenig später holte sich Aeschi den Satz mit 28:26.
 
Ziemlich angefressen ab den Ereignissen im ersten Satz stiegen wir motiviert in den zweiten Durchgang. Und unser Spiel funktionierte deutlich besser als noch in Durchgang eins. Mit einer klaren Führung im Rücken waren wir uns wohl zu sicher. Als dann der Schiedsrichter mit seiner sehr kreativen (oder eigenen) Auslegung des Regelwerks drohte das Spiel an sich zu reissen, verloren wir kurzerhand den Faden und wohl auch etwas die Contenance. Dies bekam uns nicht gut, die Stimmung im eigenen Team kippte und glich phasenweise eher einer Kindergartenklasse beim obligatorischen Zähneputzen als einem gestandenen Volleyball-Team. Mit 25:23 konnten wir den Satz aber dennoch gewinnen.
 
Coach Zimmermann sah sich gezwungen, um die Gemüter etwas zu beruhigen Pass und Dia zu ersetzen. Vorerst versprach diese Massnahme Erfolg. Keines der Teams konnte sich absetzen. Zusehends wurde unser Spiel aber wieder ungenauer. Zwei Service-Winner in Folge von Aeschi liessen uns aber wieder auseinanderfallen. Wie schon in den Sätzen zuvor setzten wir uns mit vielen Servicefehlern immer weiter in die Nesseln. Mit 16:25 verloren wir diesen Satz klar.
 
Der erste Punktverlust war Tatsache! Nun ging es darum, dass wir als Team wieder aufs Feld standen und uns den Sieg noch holten. Die Starting-Six war gefordert und sollte dies nun richten. Und es folgte der stärkste VOPAP-Satz an diesem Abend. An Stelle der zahlreichen Servicefehler schafften wir es nun auch einmal mit kleinen Service-Serien zu glänzen. Unterstützt durch zahlreiche Zuschauer des beendeten Herren 1-Spiels konnten wir Aeschi den Schneid abkaufen. Und selbst der immer noch sehr eigenwillig pfeifende Unparteiische konnte uns dieses Mal nicht von unserem Kurs abbringen. Mit 25:18 liessen wir in diesem Satz auch nichts anbrennen.
 
Somit musste der fünfte Satz entscheiden. Motiviert nach dem Gewinn des vierten Satzes wollten wir gleich wieder richtig loslegen. Aeschi jedoch servierte clever, so dass wir durch schlechte Annahmen gleich mit 1:4 ins Hintertreffen gelangten. Dieser Hypothek liefen wir bis zum Schluss hinterher. Der Gegner spielte in dieser Phase all sein Routine (ca. 700 Jahre Volleyball) aus. Den Schlusspunkt setzte dann der Mann auf dem Bock, in dem er nach fünf gespielten Sätzen den ersten (!!!) technischen Fehler pfiff. Dies musste wohl auf seiner Statistik noch abgekreuzt werden, anders war dieser Sinneswandel nicht zu erklären... Mit 8:15 hatten wir das Nachsehen und mussten Aeschi gratulieren.
 
 
Immer noch ziemlich aufgebracht wegen des Schiris aber wohl auch wegen unserer mangelhaften Leistung, brauchte es etwas Zeit bis sich die Gemüter beruhigt hatten. Um den Schiedsrichter etwas in Schutz zu nehmen muss gesagt werden, dass wir auch gestern (wie im übrigen auch nie zuvor) wegen dem Unparteiischen verloren haben. Uns ist auch bewusst, dass dieses Spiel wohl nicht ganz 3. Liga-Niveau hatte und es für einen Schiri alleine sehr schwierig ist alles zu sehen. Wenn aber Dinge gepfiffen werden, welche ganz klar konträr zum Regelwerk stehen, dann beruhigt dies in einem sonst schon hektischen Spiel die Gemüter nicht wirklich...
Der weitaus wichtigere Punkt ist unsere Leistung, welche gestern Abend klar ungenügend ausfiel. Zu viele Servicefehler, zu viele einfache Punkte verschenkt und phasenweise in der Verteidigungsarbeit deutlich zu langsam. Zudem konnten wir über die Mitte kaum einen Punkt verbuchen. Alles zusammen gezählt mit der kompakten Leistung des Gegners geht diese Niederlage so in Ordnung.
 
Ich bin der Meinung, dass wir aus dieser Niederlage mehr lernen werden, als aus den Siegen, welche in 45 Minuten eingefahren werden. Den Schaden konnten wir mit dem Punktgewinn in Grenzen halten. Wir werden die richtigen Schlüsse aus diesem Spiel ziehen und gestärkt zurück kommen! VOOOOPAAAAP!!
 
 
Nächsten Samstag sind wir um 18:30 Uhr beim STV Oensingen zu Gast. Ein neues Spiel mit der Chance wieder auf die richtige Spur zurück zu kehren!
 
 
 
VOPAP H2 vs. VBC Aeschi a 2:3 (26:28 / 25:23 / 16:25 / 25:18 / 8:15)

 

Für VOPAP spielten:

Dave Zimmermann; Lukas Schmutz (Captain); Timo Rieder; Dominic Schmutz; Philipp Gerber; Yves Leu; Christian Cataldi; Marc Seiler; Marcel Koller; Patrick Salonen

 

es fehlten:

 

Coach: Dave Zimmermann