> Zurück

Herren 1 mit geGLÜCKtem Start!

Salonen Patrick 21.10.2016

Gut zwei Monate nach dem Einstieg ins Training konnten die 1. Ligisten von VOPAP den Start in die Meisterschaft mit einem 3:0-Sieg (25:23; 29:27; 30:28) über STB Volley gestalten. In einem ausgeglichenen Spiel gewann am Schluss das etwas homogenere Team.

 

Nach dem Turnier in Davos, dem 3:0-Sieg im ersten Cupspiel und dem Trainingslager in Mürren war es endlich soweit. Und mit dem STB kam dann auch gleich der Ligameister der letzten Saison in unseren "Bunker" Rain. Nach Wochen an der Tabellenspitze mussten wir uns letzte Saison kurz vor Schluss von eben diesem Team überholen lassen, was unserer Motivation nur förderlich war. Gespannt war man auf die Personal-Auswahl des Gegeners, welche jedes Jahr etwas wechselt. Auf unserer Seite hatten wir zwei angeschlagene Spieler, was aber nicht weiter ins Gewicht fiel, da der eine problemlos durchspielen konnte und es den andern gestern nicht auf dem Feld brauchte.
 
 
Verhaltener Beginn
 
Der Start dieses Spiels war geprägt durch ein Abtasten auf beiden Seiten. Schöne Sideouts gefolgt von Unsicherheiten in der Annahme und dem einen oder anderen Servicefehler. Schlussendlich waren wir dann aber das Team, welches die benötigte Stabilität etwas früher fand. So konnten wir, geprägt durch starke Verteidigungsaktionen, auf 18:13 davon ziehen.Allerdings liess das den STB kalt, und so hefteten sie sich schon bald wieder an unsere Fersen. Etwas später hatten wir dann doch einige Satzbälle, welche wir aber durch eine Reihe von Eigenfehlern fast wieder aus der Hand gaben. Den letzten konnten wir schlussendlich aber zum 25:23 Satzsieg nutzen!

 

Weiterhin konstant unkonstant

Nach dem fast noch verschenkten Startsatz war allen klar, dass wir keine Sekunde nachlassen dürfen. Mit dieser Gewissheit in den Köpfen starteten wir wieder gut in den zweiten Abschnitt. Schon bald führten wir wieder mit einigen Punkten, was eine gewisse Sicherheit verleihte. Diese komfortable Ausgangssituation verleitete uns dazu wieder einen Gang runter zu schalten. Und - Überraschung! - schon wieder gaben wir den Vorsprung aus der Hand. Ein unbeabsichtigter Pfiff des Schiedsrichters unterbrach in einer wichtigen Phase den Angriff des Gegners. Der Punkt wurde zwar wiederholt, doch hatten wir nun die Nase vorn und konnten mit 29:27 den Kopf noch aus der Schlinge ziehen.
 
 
Wir sind lernfähig...
 
...wollen mit dieser Fähigkeit aber nicht angeben! Anders können die Ereignisse im dritten Satz nicht kommentiert werden. Patrick Zimmermann kam in diesem Satz zu seinem Liga-Debut bei VOPAP und zeigte sogleich, dass er in dieser Saison eine wichtige Stütze sein wird. Um den Spielverlauf nicht völlig auf den Kopf zu stellen, führten wir schon bald wieder mit 5-6 Punkten, was auch bis zum Spielstand von 19:15 so blieb. Ich würde nun gerne schreiben, dass wir den Satz in souveräner Manier zu Ende spielten. Dies wäre aber gelogen... Wie in den Spielabschnitten zuvor liessen wir den Gegner wieder aufschliessen und lieferten uns in der Verlängerung ein Kopf an Kopf-Rennen, mit Matchbällen unsererseits und Satzbällen auf Seiten des STB's. Ein Angriff knapp im Aus war dann beim Stand von 29:28 unsere Erlösung!
 
 
 

Ziel erreicht, 3 Punkte gewonnen! Sicherlich war das Spiel noch nicht auf allerhöchstem Niveau. Trotzdem gab es schon viele gute Ansätze und an der Konstanz arbeiten wir noch etwas. Allerdings war es sicherlich nicht nur unsere schwankende Konzentration, auch der Gegner hat jeweils gegen Ende des Satzes sein Können geschickt eingesetzt.

 
 
Am Sonntag, 23. Oktober 2016 kommt es um 16:00 Uhr im Altikofen schon zum Spitzenkampf gegen Volero Aarberg. Mit einem Sieg könnten wir bald schon wieder von der Tabellenspitze grüssen!
 

 
VOPAP H1 vs. STB Volley 3:0 (25:23 / 29:27 / 30:28)

 

Für Vopap spielten:

Dave Zimmermann (Libero); Martin Weber; Patrick Zimmermann; Andi Gossweiler; Lukas Schmutz; Simon Friedli; Tino Jenal (Captain); Christian Tschanz; Manuel Schmid; Raphael Scheidegger; Patrick Salonen

 

Es fehlten: Simon Mosimann (Ausland)

 

Coach: Beni Heimgartner