> Zurück

Klare Steigerung am zweiten Mini-Turnier

Zeiter Sandrine 07.12.2014

Volley Papiermühle b:

Im ersten Match trafen wir auf Uettligen. Wir starteten sehr motiviert und konzentriert und konnten so nach einem grossen Vorsprung den 1. Satz für uns entscheiden. Im zweiten Satz war bei uns zu spüren, dass wir den 1. Satz „locker“ für uns entscheiden konnten. Wir waren nicht mehr ganz so konzentriert und auch der Gegner fand besser in sein Spiel. Somit mussten wir den 2. Satz recht klar abgeben. Im dritten Satz gelang es uns wieder besser unser Spiel zu spielen und verloren diesen nur knapp.

Gleich anschliessend trafen wir auf Seftigen. In diesem Match waren wir im ersten Satz noch mit dabei und verloren diesen nur knapp mit 21:25. Im zweiten Satz waren wir etwas unkonzentriert und machten mehr Eigenfehler. Leider konnten wir dies nicht ändern und verloren den Match 0:2. Im dritten Match gegen Worb wurde es noch einmal knapp und wir konnten teilweise noch aufholen, dies vor allem mit den super Services unserer Spielerinnen. Jedoch reichte es auch hier nicht aus den Sieg nach Hause zu fahren.  

Ich war sehr überrascht wie gross die Fortschritte zum letzten Turnier waren. Die Services waren wesentlich besser, zum Teil wurde auch sehr konstant von oben serviert. Die Annahmen waren mehrheitlich sehr gut, jedoch fehlte es noch ein bisschen an den Pässen damit wir auf drei spielen konnten. Die Stimmung auf dem Feld war anfangs sehr gut und wurde mit der Zeit ein bisschen träge, da die Konzentration ein wenig nachliess. Ich bin sicher, dass wir bis zum nächsten Turnier bereits wieder Fortschritte machen werden.

 

Volley Papiermühle a:

Wie bereits das erste Turnier, begann auch das zweite in Münsingen Sonntag morgens um 9.00 Uhr. Top motiviert, aber mit einer etwas knappen Besetzung, trafen wir uns bei der Sporthalle Schlossmatte in Münsingen. Leider wurden unsere beiden Teams aufgrund des Platzmangels in der grossen Sporthalle getrennt und Vopap a musste in der "kleinen" Turnhalle spielen. Es war aber sehr schnell klar, dass dies kein Müssen war, sondern ein Dürfen. So konnten wir alle vier Spiele in einer Halle mit nur einem Feld spielen, was zur Folge hatte, dass es um einiges ruhiger war als am ersten Turniertag und keine Gefahr von heranrollenden Bällen bestand.

Nachdem wir uns eingewärmt hatten, mussten wir zuerst noch auf unseren ersten von vier Gegnern warten. Das gab noch Zeit für eine kurze Taktik- und Zielbesprechung. Uns war klar, wir wollten uns steigern und mindestens zwei Spiele gewinnen.

Mit ein paar Minuten Verspätung trafen dann unsere Gegnerinnen aus Spiez in der Halle ein. Wir waren motiviert, und konnten gut vorlegen. Als die Spiezerinnen von unserer zwischenzeitlichen Unkonzentriertheit profitierten und immer näher kamen, war das erste Time-Out angebracht. Das brachte sehr viel: alle standen wieder etwas konzentrierter auf dem Feld und so konnten wir den ersten Satz 25:20 für uns entscheiden. Beim zweiten Satz kam von den Gegnerinnen keine grosse Gegenwehr mehr. Durch unsere guten Anspiele und Spielzüge - mittlerweile auch schon öfters auf 3 - konnten wir den Satz klar mit 25:8 und somit das erste Spiel zu unseren Gunsten entscheiden.

Wir hatten nicht wirlich lange Zeit um uns zu erholen, dann ging es weiter mit Spiel 2 gegen Münsingen e. Auch hier war das Ziel klar: konzentriert bleiben, punkten und gewinnen. Der Match war etwas ausgeglichener als der erste. Wir zeigten aber erneut gute Anspiele und sehr schöne Ballwechsel. Schlussendlich konnten wir das Spiel mit 25:22 und 25:21 ebenfalls für uns entscheiden.

Gleich anschliessend ging es ohne grosse Pause weiter mit dem dritten Spiel gegen Lyss mix. Hier kam nun etwas mehr Gegenwehr und man merkte, dass wir bereits zwei Ernstkämpfe in den Knochen hatten. Wir konnten zwar teilweise durch gute Services und gute Punkte in Führung gehen, waren aber oft zu unkonzentriert und mussten uns so mit 19:25 und 21:25 geschlagen geben.

Zum Schluss warteten noch die Spielerinnen von Köniz b auf uns. Sichtlich angeschlagen, müde und hungrig, mussten wir auch hier ohne Pause unser Bestes zeigen. Die Könizerinnen waren teilweise viel grösser als wir, was ihnen half, am Netz klare Punkte zu erzielen und unser Spiel auseinander zu nehmen. So verloren wir Satz 1 mit 16:25. Ich versuchte die Spielerinnen nochmals zu motivieren und ihnen klar zu machen, dass das Spiel und somit das Turnier noch nicht zu Ende sei. Ich wusste - aufgrund der ersten Spiele - dass wir sicher noch mehr können, als das, was wir im ersten Satz gezeigt hatten. Die Müdigkeit war aber seh- und spürbar. So zogen die Könizerinnen wieder etwas davon. Doch plötzlich gelangen uns wieder einige gute Spielzüge mit anschliessenden unglaublichen Anspielen unsererseits, und wir waren wieder wach und motiviert. Die Spielerinnen auf dem Feld feuerten sich gegenseitig so stark an, dass wir - trotz einigen Matchbällen der Gegnerinnen - aufdrehen und wieder aufschliessen konnten. Es wurde nochmals spannend. Doch leider hatten wir zu spät mit der Aufholjagd begonnen und mussten uns schlussendlich doch noch mit 23:25 geschlagen geben. Trotzdem können wir mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein, bedenkt man doch, dass die Könizerinnen wohlmöglich öfters trainieren als wir.

 

Abschliessend kann ich mich Kati anschliessen und sagen, dass wir erkennbare Fortschritte zum ersten Turnier gemacht haben und auf einem guten Weg sind. Ich bin sicher, dass wir auch bis zum nächsten Turnier am 18.Januar 2015 noch einiges verbessern können und uns dort ebenfalls wieder steigern werden. Wichtig ist bei der Vorbereitung, dass wir uns auf unsere Stärken besinnen und sie beibehalten und versuchen, das, was noch nicht so geklappt hat, zu verbessern. Dann - und da bin ich mir ganz sicher - können wir uns nochmals steigern und wieder den einen oder anderen Sieg einfahren.

 

Es spielten:

Volley Papiermühle a: Lena, Melina, Joy, Lena; Coach: Sandrine

Volley Papiermühle b: Leonie, Fiona, Lisa, Pemika, Leyan; Coach: Kati

Es fehlten: Marilène (abwesend), Malak (verletzt)