> Zurück

Herren 1 verliert zum ersten Mal und steigt trotzdem in die NLB auf!

Salonen Patrick 26.03.2017

Nach dem Sieg im ersten Finalspiel letzten Sonntag, zog das Team von Coach Beni Heimgartner gestern einen rabenschwarzen Tag ein, und verlor sang- und klanglos mit 0:3 (22:25; 20:25; 14:25) gegen ein stark aufspielendes STB Volley! Trotzdem konnte das Team sich im anschliessenden Ausgang über den Aufstieg in die NLB freuen!!

 

Nachdem am letzten Sonntag die erste Hürde mit dem Auswärtssieg gegen den STB gemeistert wurde, wollten wir im Heimspiel noch alles klar machen. Zwei Satzgewinne würden den direkten Aufstieg in die NLB bedeuten. Allerdings erwartete Coach Heimgartner wie aber auch das ganze Team eine fokusierte Leistung auch über die zwei Sätze hinaus, da es immer noch möglich war ungeschlagen die Meisterschaft zu beenden.
 
 
Das Spiel
 
Wir starteten gut ins Spiel. Was allerdings schon in den ersten Ballwechseln auffiel war die Tatsache, dass wir mehrmals aus sehr guten Angriffspositionen den Ball nicht direkt verwerten konnten. Leider ein Umstand, welcher sich mit fortaufender Dauer des Spiels nicht ändern sollte... Trotzdem lagen wir bald mal mit drei Punkten in Front. Bei Satzmitte gesellten sich dann aber erste Ungenauigkeiten zu unserem Spiel. Somit lag nun plötzlich der STB mit drei Punkten in Front. Routiniert, mit gefühlten 1000 Jahren Volleyballerfahrung, schaukelten sie den Vorsprung ins Ziel.
Geschockt ab dem ersten Satz starteten wir wenig überzeugend in den zweiten Spielabschnitt. Schon bald standen wir auch in diesem Satz mit dem Rücken zur Wand. Der Doppelwechsel, welcher letzten Sonntag immer wieder gewinnbringend eingesetzt werden konnte, war durch die Verletzung vom Team-Vätu während des Einturnens leider dieses Mal keine Waffe. Zu mutlos und mit wenig Glaube an die eigenen Fähigkeiten mussten wir auch diesen Satz an den STB abgeben. Die Pausenansprache von Beni Heimgartner zielte dann auch darauf, dass wir solche Spiele in dieser Saison auch schon gekehrt haben, und der Sieg immer noch möglich sei. Doch während wir weiterhin wie das Kaninchen vor der Schlange in Schockstarre verharrten, spielte sich der STB nun in einen wahren Spielrausch. Und wie es so ist in solchen Spielen, während uns nichts mehr gelingen wollte, gelang bei ihnen nun praktisch alles. Dieser Satz ging am Schluss deutlich an den STB, welcher somit mit 3:0 gewinnt und die Finalserie für sich entscheidet! Gratulation an dieser Stelle auch noch einmal von unserer Seite für die tadellose Leistung gestern!

 

 
Trotzdem NLB
 
So wie es nun aussieht mit Rückzügen und Aufstiegsverzichten haben wir den Aufstieg in die NLB nun trotz der Finalniederlage geschafft!!! Somit wurde das Saisonziel erreicht! Wie genau das Team in der nächsten Saison aussehen wird ist noch nicht wirklich klar. Sicher wird es ein paar Abgänge geben und im Gegenzug dann auch ein paar Neuzugänge. Darüber und auch über das weitere Geschehen im Herren 1 wird euch dann aber sicher mein Nachfolger mit ein paar Zeilen verwöhnen. Ich bedanke mich bei all denen die in den letzten vier Jahren ab und zu mal einen Matchbericht gelesen haben, und denke, dass dies hier auf dieser Seite nahtlos weitergehen wird.
 
 
Zum Schluss ein kleiner Ausblick: Wir erreichten in den letzten sechs Jahren
 
2. Liga Rang 3
2. Liga Rang 2
2. Liga Rang 1 (Aufstieg in 1. Liga)
1. Liga Rang 3
1. Liga Rang 2
1. Liga Rang 1 (Aufstieg in NLB)
 
Wenn wir nun die Serie so weiterführen, dann aufgepasst, sollte sich das Team am Ende der nächsten Saison auf Rang 3 befinden... ;-)
 
 

 
21 Spiele in Folge konnten wir in der Meisterschaft siegreich bestreiten. Eine Leistung, welche so im Herbst wohl niemand in diesem Ausmass erwartet hätte. Diese Serie haben wir zu einem grossen Teil auch unserem treuen Publikum zu vedanken, welches auch gestern wieder in Scharen in den Altikofen pilgerte. Ein grosses Merci an euch, ihr seit die Besten!!!
 
Wir wünschen euch allen einen schönen Sommer und freuen uns euch auch nächste Saison wieder im Altikofen anzutreffen!
 

 

 
VOPAP H1 vs. STB Volley 0:3 (22:25 / 20:25 / 14:25)

 

Für Vopap spielten:

Dave Zimmermann (Libero); Martin Weber; Andi Gossweiler; Lukas Schmutz; Patrick Zimmermann; Simon Friedli; Tino Jenal (Captain); Simon Mosimann; Christian Tschanz; Manuel Schmid; Raphael Scheidegger; Patrick Salonen

 

Es fehlten:

 

Coach: Beni Heimgartner