> Zurück

Marathon gegen den Erstplatzierten

Mundschin Janine 09.03.2017

 

Am letzten Samstag empfingen wir den Leader aus unserer Gruppe den VBC Burgdorf. Wir wussten, dass es uns nicht mehr möglich ist, Plätze in der Tabelle gut zu machen um in die Barragenspiele zu gelangen. Deshalb konzentrierten wir uns auf ein Spiel mit Spass und Freude.

 

In der Vorrunde hatten wir Auswärts gegen Burgdorf Mühe mitzuhalten. Dies wollten wir ändern und starteten dementsprechend in den ersten Satz. Schnell wurde uns klar, dass wir nicht den VBC Burgdorf als Gegner hatten, wie wir es aus der Vorrunde kannten. Sie hatten Mühe ihr Spiel durch zu ziehen und somit zog sich der erste Satz hinaus. Wir hielten gut dagegen und konnten sie unter anderem mit guten Aufschlägen unter Druck setzen. Jedoch ging der erste Satz knapp mit 29:27 an den Gast.

 

Der zweite Satz ist immer ein bisschen unser Problemsatz (Sorry Mädels..). Wir fingen an vermehrt unter Druck zu kommen und trotz den motivierenden Zurufen unserer Zuschauer, sollte es nicht sein und somit gaben wir den zweiten Satz ab mit 25:21.

Motiviert und geladen bis in die Fingerspitzen, nahmen wir nochmals den Kampf auf und strebten einen 5 Sätzer an! Im dritten Satz klappte es dann auch. Wir konnten Burgdorf unter Druck setzen mit starken Mitteangriffen und einem soliden Aufschlagsspiel. Gegen Ende vom Satz gaben wir nochmals alles und machten mit 26:24 den Sack zu.

 

Als wär nichts gewesen, standen wir am Ende vom vierten Satz wieder bei einem knappen Punktestand und unsere sechs Mädels auf dem Feld gaben alles für den Sieg. Es wurde nochmals eng, schlussendlich freuten wir uns dann aber über den Satzgewinn und nun hatten wir unseren 5 Sätzer...! Unsere Kräfte schwindeten so allmählich, was auch deutlich im vierten Satz zu sehen war.

Es fehlte dann aber im fünften Satz der letzte Biss um abzuschliessen. Burgdorf drehte nochmals auf und gewann mit 3:2.

 

Ich denke, wir können auf eine turbulente Vorrunde und auf eine sehr solide Rückrunde zurückschauen. Obwohl wir den Aufstieg nicht schaffen, ist deutlich zu spüren, dass dieses Team zusammengewachsen ist und wir in der kommenden Saison wieder Vollgas geben werden!