> Zurück

F I N A L E !!!

Salonen Patrick 05.03.2017

Das Team von Coach Beni Heimgartner gewinnt auch das Rückspiel des Playoff- 1/2-Finals gegen den VBC Fully. Nicht ganz ohne zu zittern gewann das VOPAP-Team im Wallis mit 3:2 (28:30; 25:19; 19:25; 25:14; 15:12) und steht nun in zwei Final-Spielen einmal mehr STB Volley gegenüber.

 

Eine Woche nach dem Playoff-Auftaktsieg zu Hause stand nun gestern das Rückspiel in Fully auf dem Programm. Da die Walliser schon zum Auftakt einen starken Eindruck hinterliessen, wurde in den Trainings mit vielen Spiel-Übungen vor allem der Ernstfall geprobt. Dies schien sich zum Ende auszuzahlen...
 
 
Klare Angelegenheit... oder doch nicht?!
 
Vor grosser Kulisse starteten wir fokusiert und über weite Strecken überlegen ins Spiel. Fully zeigte vor allem am Service grosse Nervosität, was uns bis zum Satzende wohl eine zweistellige Punktzahl alleine durch Servicefehler bescheren sollte. Wir führten souverän mit fünf Punkten und hatten mehrere Satzbälle. Aber das Satzende in Griffweite schien uns zu lähmen. Wir mussten die Walliser aufschliessen lassen und standen nun einem Gegner gegenüber, welcher praktisch unmögliche Bälle verteidigte und durch grosse Effizienz glänzte. Was über weite Strecken des Satzes kaum für möglich gehalten wurde, trat ein - wir verloren den Startsatz mit 28:30.

 

Die Reaktion
 
Das Rezept für den zweiten Satz war klar. Eigentlich mussten wir nur so weiterspielen wie über weite Strecken im ersten Satz. Nur der Teil mit den Nerven zu Satzende sollten wir möglichst nicht wiederholen. Vorerst allerdings mussten wir uns in Geduld üben. Fully spielte weiterhin stark und führte bald mit 7:3. Punkt für Punkt kämpften wir uns aber wieder an den Gegner ran. Und schon bald übernahmen wir die Führung, welche sich aber noch ein paar Mal mit jeweils einem Punkt abwechselte. Bei Satzmitte konnten wir dann aber noch einen Gang höher schalten, und dem konnten die Walliser vorerst nichts entgegensetzen. Mit 25:19 schafften wir den Satzausgleich und den ersten der zwei zu gewinnenden Sätze zur Final-Qualifikation.
 
 
Der Bruch
 
Der dritte Satz war nun wieder ein Duell auf Augenhöhe. Wir hatten den etwas besseren Angriff was aber durch die etwas bessere Defensive des Gegners weitgehend neutralisiert wurde. Bei Satzmitte hatten wir aber plötzlich eine kleine Baisse, welche postwendend bestraft wurde. Auch durch Spielerwechsel konnten wir in diesem Moment den Anschluss nicht halten. Mit 19:25 mussten wir diesen Satz dem Heimteam überlassen.
 
 
Final-Qualifikation oder das Aus?
 
Für einmal sollte der vierte Satz der Entscheidungssatz werden. Gewinnen wir sind wir im Final, verlieren wir muss gerechnet werden, da wir aus dem Heimspiel nur gerade sieben Spielpunkte Vorsprung mitnahmen. Das erste Mal seit Beginn des ersten Satzes spielten wir nun annähernd wieder am Optimum. Vor allem der eingewechselte Friedli schlug des öfteren Löcher in des Gegners Hallenboden. Aber auch der Rest des Teams wusste zu gefallen. So waren wir dem Gegner schon bald soweit entwischt, dass wir mit zehn Punkten Vorsprung führten. Chef-Statistiker Weber informierte dann kurz vor Schluss des Satzes das Team über die Finalqualifikation, welche schon vor dem Gewinn des Satzes rein rechnerisch nicht mehr gefährdet war! Den Satz gewannen wir schliesslich auch noch mit 25:14.
 
 
Bedeutungsloser 5. Satz
 
Von grosser Bedeutung für das Saisonziel war dieser Satz eigentlich nicht mehr. Dennoch forderte Coach Heimgartner den Sieg. Man merkte auf beiden Seiten, dass die Luft draussen war. Die Walliser spielten noch darum sich mit einem Sieg aus der Meisterschaft zu verabschieden, und bei uns stand, wenn auch nebensächlich, die Ungeschagenheit in der Meisterschaft auf dem Spiel. Das Spiel war allgemein ausgeglichen und so war es auch in Satz 5. Erst ganz gegen Ende des Satzes hatten wir (verständlicherweise) noch etwas mehr Biss, als die enttäuschten Gegenspieler. Mit 15:12 konnten wir unsere Siegesserie wahren. Der Sieg wurde natürlich vor Ort schon gefeiert, und das Team setzte die Feier dann an der berner Fasnacht fort.
 
 
Somit kommt es in den nächsten Wochen zu weiteren zwei Spielen gegen STB Volley, welches sich gegen den Quali-Sieger aus der westschweizer Gruppe in zwei Spielen durchgesetzt hat. Die beiden Meisterschaftsspiele gegen STB waren äusserst eng und wir rechnen mit erneut engen Spielen auch in den Playoffs. Aber zuerst gibt es jetzt zwei Dinge die wichtiger sind:
F I N A L E !!! Und ungeschlagen seit mittlerweile 20 Meisterschaftsspielen!!!
 
Mit den Finalspielen setzen wir uns dann ab Dienstag auseinander...
 
 
 
 
Der Termin für das erste Finalspiel wird am 18. oder 19. März 2017 sein. Genauere Infos werden über Facebook oder auf der Seite von Swissvolley zu finden sein.
 

 

 
VBC Fully vs. VOPAP H1 2:3 (30:28 / 19:25 / 25:19 / 14:25 / 12:15)

 

Für Vopap spielten:

Dave Zimmermann (Libero); Martin Weber; Andi Gossweiler; Lukas Schmutz; Patrick Zimmermann; Simon Friedli; Tino Jenal (Captain); Simon Mosimann; Christian Tschanz; Manuel Schmid; Raphael Scheidegger; Patrick Salonen

 

Es fehlten:

 

Coach: Beni Heimgartner